Auswandern nach Schweden

by

Viele deutsche Touristen haben sich angesichts der Schönheit der schwedischen Landschaften, die sie im Urlaub erlebt haben, schon einmal überlegt, doch gleich ganz dort zu bleiben. Doch nur wenige setzen dies dann in die Tat um. Allerdings rückt dieser Gedanke in Zeiten größerer Arbeitslosigkeit in Deutschland doch wieder näher.

Neben der „Urlaubslandschaft“ locken zufriedenstellende Sozialstandards und eine große Nachfrage, gerade auch nach deutschen Arbeitskräften. Diese sind in Schweden beliebt, da ihre Mentalität sich nicht allzu sehr von jener der Schweden unterscheidet und das deutsche Pflichtbewusstsein jedem Arbeitnehmer entgegenkommt.

Auch die Entfernung zur bisherigen Heimat und dort evtl. zurückgelassenen Familienmitgliedern und Freunden ist nicht allzu groß, so dass einiges für das Auswandern nach Schweden spricht. Seit 2006 brauchen EU-Bürger für Schweden keine Aufenthaltsgenehmigung mehr. Auch eine Arbeitserlaubnis ist für EU-Bürger nicht erforderlich. Allerdings ist innerhalb der ersten drei Monate des Aufenthalts in Schweden eine Registrierung beim Einwanderungsamt (Migrationsverket) notwendig. Hier muss durch Dokumente nachgewiesen werden, dass Sie dem schwedischen Staat nicht zur Last fallen.

Unbegrenzter Aufenthalt in Schweden

Ein unbegrenzter Aufenthalt ist möglich für Arbeitnehmer in einem schwedischen Unternehmen, für Selbständige mit angemeldetem Gewerbe, für Freiberufler und für Studierende. Auch ein Nachweis über regelmäßige und ausreichende Einkünfte wie Pension oder Rente ermöglicht den unbegrenzten Aufenthalt. Besitzt bereits der Partner/die Partnerin oder ein Kind unter 21 Jahren das unbegrenzte Aufenthaltsrecht, so bestehen keine weiteren Voraussetzungen. Durch die offizielle Registrierung beim Einwanderungsamt wird eine „Personennummer“ zugeteilt, die für sämtliche Verwaltungs- und Registrierungsvorgänge notwendig ist.

Arbeiten in Schweden

Vor allem im medizinischen Bereich werden in Schweden Arbeitskräfte gesucht, außerdem Handwerker, vor allem aus der Automobilbranche und der Holzindustrie. Eine genaue Liste der meistgesuchten Berufe wird vom schwedischen Arbeitsamt regelmäßig veröffentlicht. Die Arbeitssuche erfolgt am besten über Arbeitsämter, private Arbeitsvermittlungen und Stellenanzeigen in der Tagespresse.

Steuerbelastung in Schweden

Die Steuern sind in Schweden verhältnismäßig hoch, die Kommunalsteuer beträgt unabhängig vom Einkommen zwischen 26 % und 35 %, bis zu einem Jahreseinkommen von rund 37.000 Euro wird keine staatliche Einkommensteuer erhoben, darüber je nach Einkommen 20 bis 25 %. Allerdings werden außer der Rentenabgabe sämtliche sonstigen Abgaben allein vom Arbeitgeber getragen, so dass die steuerlichen Abgaben keine größere Belastung darstellen, als dies in Deutschland der Fall ist.

Schreibe einen Kommentar